Roma

.........there's grining and mandolining in sunny italy

the beginning has just begun when the sun goes down

so please meet me in the plaza near your casa

I am only one and that is one too few

on an evening in roma.........“



Immer wenn ich an Rom denke, summe ich innerlich Dean Martins Klassiker „On an evening in Roma“ und vergesse für einen kurzen Moment, dass ich eigentlich in Deutschland sitze.

Rom hat es mir schon einige Male angetan, ich war vom ersten Spaziergang durch die Stadt hin und weg. Kein Reiseführer ist abgenutzter, keine Eintrittskarte wurde akribischer aufbewahrt, keine Stadt wurde in Italien öfter von mir bereist, als die einzige und ewige Stadt – Roma. Beim ersten Rom-Besuch fühlte ich mich ein wenig wie Audrey Hepburn in „Ein Herz und eine Krone.“ Die Filmromanze zeigt das Rom der 50er Jahre und Hepburn, wie sie an einem einzigen Tag von dem Reporter Joe Bradley durch die Stadt geleitet wird, an den klassischen Sehenswürdigkeiten vorbei. So wie ich, dass erste Mal in Rom, saugt sie alle Eindrücke auf, um sie nie wieder zu vergessen. Rom fesselt und beeindruckt. Doch wie Goethe schon sagte, „Rom ist eine Welt, es würde Jahre dauern, ein echter Bürger dieser Stadt zu werden.“ Dieser Satz von 1786 ist heute im 21.Jahrhundert immer noch aktuell. Am besten wäre es, einen ganzen Sommer dort zu verbringen, um einen Bruchteil der Stadt kennen zu lernen.

Um euch für eure nächste bzw. allererste Rom-Reise fit zu machen, folgen deshalb ein paar kleine Tipps. 


  • Wenn ihr das Kolosseum  besuchen wollt, wovon ich ausgehe, stellt euch bitte nicht in die meterlange Schlage. Geht am besten weiter zum Forum Romanum, dem einstigen politischen, religiösen und kulturellen Zentrum der Stadt und kauft euch dort die Eintrittskarte, die nicht nur für das Forum gilt, sondern auch für den Palatin-Hügel und natürlich das Kolosseum. Falls ihr EU-Bürger seid und unter 25, auf jeden Fall den Personalausweis mitnehmen, ihr wollt ja schließlich nicht den vollen Preis zahlen. 
  • Wundert euch nicht, wenn am Trevi-Brunnen kein Platz zum sitzen ist, wartet ein paar Minuten, die meisten Touristen sind nur für wenige Schnappschüsse da und verschwinden ganz schnell wieder. Aber nicht vergessen, die Münzen mit der rechten Hand über die linke Schulter ins Wasser werfen und euch ganz fest wünschen bald wieder zu kommen.
  • Die Spanische Treppe solltet ihr unbedingt im Frühling besuchen, nur in dieser Jahreszeit ist sie mit prächtigen Blumen geschmückt und feiert das „Festa della Primavera“, den Frühlingsbeginn. 
  • Auch wenn es 30 Grad sind und ihr mit schulterfreiem Kleid unterwegs seid, für den Petersdom und eigentlich auch alle anderen Kirchen in Rom gilt: strenge Kleiderordnung! Wenn ihr also gute 40 min in der Schlange für den Petersdom steht und endlich an der Reihe seid, kann es schon mal vorkommen, dass ihr nicht rein gelassen werdet. Also, Strickjacke zum überwerfen mitnehmen!
  • Und für einen der schönsten Ausblicke: zur Piazza del Popolo gehen und auf den "Pincio" steigen. Einfach atemberaubend! Und direkt angrenzend an der Villa Borghese.



>> Zum Thema Museen, Kaffees und Bars folgt bald der Artikel Romolo e Remo bzw. wird einiges unter der Rubrik "Essen & Trinken" nachzulesen sein <<



Bild: Piazza del Popolo, Pincio, Villa Borghese
Piazza del Popolo
Bild: Rom, Roma, Pincio-Hügel, Piazza del Popolo
Pincio

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jorge de León (Dienstag, 24 März 2015 00:47)

    Danke für die Tipps Lucia :) ... Todos los caminos conducen a Roma... Wir sagen dass in Spanisch! Es ist aber eine historische sage. LiebevGrüßen