Romolo e Remo 

Als Kinder ausgesetzt und dennoch überlebt. Die Zwillinge Romulus und Remus, Söhne des Kriegsgottes Mars und der Priesterin Rea Silvia, wurden gerettet und genährt durch eine Wölfin. 

Die Geschichte, eine der bekanntesten der Welt und gleichzeitig der Gründungsmythos der Stadt Rom

Kein Kind kennt sie nicht, die Wölfin mit den beiden Jungen und keiner entflieht diesem Bild, wenn er in die ewige Stadt reist. Auf Postkarten, Speisekarten oder dem Trikot der Fußballmannschaft AS Rom, überall: "Lupa Romana."

Doch wer eines der antiken Bildnisse dieser Legende bestaunen will, der sollte sich in den "Musei Capitolini" (- Kapitolinische Museen), die berühmte "Lupa Capitolina" anschauen. Eine 114 cm breite und 75 cm hohe Bronzestatue der Wölfin.

Diese soll im 5.Jh.v.Chr. in einer etruskischen Bronzewerkstatt entstanden sein, heute ist man nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten eher der Meinung, die Wölfin entstand im Mittelalter zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert. Die beiden Zwillingsfiguren fügte, ohne Zweifel, der Künstler Pollaiuolo Ende des 15.Jh.s hinzu.

 

In dem bekannten, auf dem Kapitol stehenden Museum, befindet sich allerdings noch viel mehr sehenswertes!

 

Unbedingt anschauen: 

 

  • Pietro da Cortonas "Raub der Sabinerinnen"
  • Die Reiterstatue Marc Aurels -  und nicht zu vergessen..
  • ..der monumentale Zeigefinger Konstantins im Innenhof des Palazzo dei Conservatori

 

Und nicht verpassen einen Espresso auf der Museums-Terrasse zu genießen! Ein Blick für die Götter!

 

www.museicapitolini.org

Bild: Lupa Capitolina, Romolus und Remus, Musei Capitolini, Kapitolinische Museen
Lupa Capitolina
Bild: Musei capitolini, Terazza di caffetteria, Kapitolinische Museen, Museumsterasse
Terazza di caffetteria

 

So.., und wer noch mehr Museen erkunden will, der sollte natürlich in die Vatikanischen gehen. Aber gerne vorher online die Tickets reservieren, die Sixtinische Kapelle ist heiß begehrt! Und wehe ihr zückt euren Fotoapparat! In der "Cappella Sistina" darf man auch heute noch keine Fotos machen.

 

www.museivaticani.va

Kommentar schreiben

Kommentare: 0